Der Staatspreis für Architektur 2014 ist wieder ausgeschrieben! Einsendeschluss ist der 17. März 2014. Einreichen können Tourismus- und Freizeitbetriebe, Projektentwickler sowie alle gesetzlich Planungsbefugten. Hier gibt' mehr und hier einen Auszug aus der offiziellen Ausschreibung:

 

Zielsetzung
Der Staatspreis Architektur 2014 für Tourismus und Freizeit soll durch die Auszeichnung hervorragender architektonischer
Lösungen im Bereich von Tourismus und Freizeit jene Objekte aufzeigen, die innovativ auf die Herausforderungen der
aktuellen Entwicklungen in diesem Feld reagieren.
Tourismus und Freizeit werden damit als wesentliche Bereiche der österreichischen Wirtschaft sichtbar und die Leis-
tungen der Architektur für ein qualitätsvolles und zeitgemäßes Angebot transparent gemacht.
Es soll die immer größere Bedeutung einer anspruchsvollen Gestaltung touristischer Bauwerke in Zeiten sich rasch wan-
delnder Freizeitgewohnheiten und zunehmender Ansprüche der Gäste hinsichtlich Funktionalität und Ästhetik heraus-
gestrichen werden. Dabei wird neben der Einordnung in die umgebende Landschaft auch auf den verantwortungsvollen
Umgang mit Menschen und Ressourcen im Sinne des umfassenden Konzepts eines nachhaltigen Wirtschaftens in ökolo-
gischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht Bedacht genommen.
Das Bauen für Gäste bzw. Kund/innen ist dabei nicht auf Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe beschränkt, sondern
umfasst alle Aspekte der Freizeitgestaltung – von Bade- und Wellnessanlagen über Freizeit- und Themenparks bis zu
Seilbahnstationen.

 


Gegenstand des Wettbewerbs
Wettbewerbsgegenstand sind alle Neu-, Um- und Erweiterungsbauten im Bereich von Tourismus und Freizeit, die seit
2008 in Betrieb genommen wurden.
Um der Breite des Themas gerecht zu werden, werden zwei Staatspreise verliehen:
Kategorie 1: Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe
Kategorie 2: Freizeiteinrichtungen
Die Kategoriezuordnung erfolgt nach der überwiegenden Nutzung des Objektes. Zudem besteht für die Jury die
Möglichkeit, einen Sonderpreis auszuzeichnen, für den Fall, dass ein Projekt mit einem speziellen Fokus als preiswür-
dig erkannt wird.

 

Kontakt:
Dr. Barbara Feller, Architekturstiftung Österreich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mag. Gerlinde Weilinger, BMWFJ, Abteilung Tourismus-Servicestelle: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mag. Dr. Margreth Liebe-Kreutzner, BMWFJ, Abteilung Informationsmanagement: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!